Facebook Link-Previews – 5 Workarounds um Link-Posts auch nach dem 18. Juli zu modifizieren

Es ist mittlerweile ein paar Wochen her, seit ich über die Einstellung der Funktion zum Bearbeiten von Link-Previews auf Facebook berichtet habe. Der Aufschrei der Publisher war keine große Überraschung – immerhin geht ein Lieblings-Werkzeug zur Optimierung von Social Media Content verloren. Überraschend war hingegen die Reaktion von Facebook: die Einschränkungen wurden nachträglich für bestimmte Apps bis Oktober gelockert, während eine dauerhafte Lösung für Seiten im Media Bereich gesucht wurde.

Verwirrt? Ich auch, und daher gebe ich euch in diesem Artikel einen Überblick über den aktuellen Stand der Dinge in Sachen Facebook Link-Previews, sowie einige Anregungen und Tipps, wie man mit den neuen Beschränkungen arbeiten, bzw. diese umgehen kann.

FB Link Previews – Abschaffung am 18. Juli, mit Ausnahmen

Trotz einiger widersprüchlicher offizieller Statements und Berichten von Nutzern, hat sich Facebook an seine Ankündigung gehalten und das Ändern von Previews (Titel, Beschreibung und angezeigtes Bild) am 18. Juli deaktiviert. Während die Änderung für alle Versionen der Graph API (wie im Changelog angekündigt) sofort in Kraft trat, dauerte es einige Tage bis dies auch für das direkte Posten auf Facebook.com galt (d.h. dass einige Nutzer nach wie vor dazu in der Lage waren, Previews direkt auf Facebook zu editieren). Mit heutigem Stand dürfte das Bearbeiten von Link-Previews auf Facebook für fast alle Benutzer nicht mehr verfügbar sein:


Workaround 1: Nutze ein Tool eines Drittanbieters

In einer offiziellen Ankündigung vom 10. Juli hat Facebook eingeräumt, dass es Bedarf gäbe, professionellen „Publishern mehr Zeit zu geben, sich auf die Veränderungen einzustellen“, weshalb man die Abschaffung der Funktion für ausgewählte Anwendungen bis auf Oktober 2017 verschiebt. Kurz gesagt bedeutet das:
Alle Benutzer von Swat.io können Link-Postings bis Oktober 2017 nach ihren Bedürfnissen modifizieren!

Dennoch – diese Ausnahme wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit im Oktober fallen! Interessanterweise wurde der Aufschub nicht von allen Drittanbietern besagter Tools genutzt – soweit wir durch unsere eigenen Tests und Nutzerberichte informiert sind, wurde das Bearbeiten von Link-Previews von Falcon.io, Facelift und Hootsuite deaktiviert, während Link-Postings auf Buffer nach wie vor editierbar sind.

Workaround 2: Verwende „Link-Ownership“

In einer weiteren offiziellen Stellungnahme vom 20. Juli stellte Facebook eine permanente Lösung für das Link-Preview Problem vor – zumindest für „Media-Publisher“ (wobei unklar bleibt, wer genau als Publisher“ gilt). Publisher, denen die Funktion „Link Ownership“ auf ihren FB Seiten zur Verfügung steht, werden durch das Hinzufügen eines bestimmten Markup-Codes (Open Graph Tag „fb:pages“) in der Lage sein, ihre Facebook Seiten mit der Domain ihrer Website zu verknüpfen. Auf den verbundenen Facebook Seiten werden Link-Previews individuell gestaltet werden können – jedoch nur für Posts, deren Links auf die verknüpfte Domain verweisen. Wir haben bereits von verschiedenen Nutzern gehört, dass sie „Link Ownership“ Einstellungen erfolgreich aktivieren konnten.
Allen Publishern, Nachrichtenportalen und Rundfunksendern empfehlen wir, möglichst rasch die „Link Ownership“ Einstellung zu nutzen. Solltest du das „Link Ownership“ Feature in den Einstellungen deiner Facebook Seite nicht finden können, kontaktiere am besten deinen Facebook-Betreuer oder melde dich unter support@swat.io.

Screenshot: Thomas Hutter

Workaround 3: Bring deine verd*mmten Open Graph Tags in Ordnung!

Es sollte eigentlich klar sein: 7 Jahre nach der Veröffentlichung von Open Graph, dem offenen Standard auf dem Facebook’s Link-Previews beruhen, ist es höchste Zeit, dass deine Website den Standard effektiv umsetzt. Sämtliche Tools und Umgehungshilfen beiseite – solide Open Graph Sharing Tags sind die Basis effizienten Teilens deiner Inhalte (nicht nur als Publisher, sondern vor allem auch wenn deine Inhalte von anderen Personen geteilt werden). Nutze den Facebook Debugger um deine Website zu testen und folge diesen Instruktionen um auftretende Probleme zu beseitigen. Wir leben im Jahr 2017, niemand sollte sich über schlechte Erfahrungen mit dem Teilen von Inhalten beschweren, bevor die eigenen Meta Tags optimiert wurden!

Anmerkung: Natürlich ist uns bekannt, dass die für Social Media Marketing verantwortlichen Personen nicht immer technischen Zugriff auf die oben genannten Tags haben. Nutze den Facebook Debugger und weise deinen Web-Developer freundlich auf die oben genannten Ressourcen hin! Solltest du Hilfe benötigen, dann wende dich an support@swat.io!

Workaround 4: Verwende Ads oder das Facebook Creative Studio

Wenig überraschend, können Link-Previews auch weiterhin über Facebook Ads modifiziert werden. Mit dem Facebook Creative Hub klappt das auch, ohne tatsächlich für Werbung zu bezahlen:

  • Klicke auf „Mock-up erstellen“ – „Webseiten Link“
  • Erstelle die Link-Preview nach deinen Wünschen
  • Aktiviere „Zustellung“
  • „Importiere“ die Werbung in den Power Editor
  • Veröffentliche den Post über den Power Editor (du kannst die Werbekampagne anschließend löschen, sie ist nicht notwendig um den Post zu veröffentlichen)

Danke an Thomas Hutter, der diesen Workaround entdeckt hat!

Workaround 5: Link-Shortener für Piraten

Solltest du nicht als “Publisher“ qualifiziert worden sein und keinen Zugriff auf geeignete Tools von Drittanbietern – wie beispielsweise Swat.io – haben, dann bist du leider in der unglücklichen Lage, deine Link-Previews nicht mehr editieren zu können. Wäre da nicht diese clevere Technik, die wir in den letzten Wochen auf verschiedenen Facebook Seiten beobachtet haben!
Durch das Nutzen spezieller Link-Shortener ist es möglich, dem Facebook Crawler die gewünschten Tags anzubieten, während sämtlicher anderer Traffic zur ursprünglichen URL geleitet wird (diese Technik ist auch als „Cloaking“ bekannt). Ein besonders beliebtes Tool scheint derzeit Pretty Links (http://prettylinks.co) zu sein, das wie folgt funktioniert:

Anmerkung: Dieser Ansatz hat zwei Nachteile. Einerseits werden Link-Postings über eine Fremd-Domain („prettylinks.co“) veröffentlicht, nicht über deine eigene. Andererseits kann Facebook diese Domain relativ leicht blockieren, was zur Folge hätte, dass alle deine geposteten Links ins Leere führen.

Pretty Links hat angekündigt, künftig eigene Domains zu unterstützen. Es bleibt abzuwarten, wann dies tatsächlich umgesetzt wird. Bis dahin können wir Pretty Links und ähnliche Tools als Übergangslösung nur jenen empfehlen, die keine andere Möglichkeit haben ihre Links zu modifizieren.

Fazit

Das Optimieren von Link-Posts auf Facebook ist durch dieses jüngste Update nicht unbedingt einfacher geworden. Obwohl ich Facebook’s Bemühungen im Kampf gegen Fake News gut heiße, stelle ich die Effizienz der aktuellen Lösung stark in Frage. Vor allem unter dem Aspekt, dass Umgehungen wie Pretty Links technisch gesehen trivial sind und von jeder Person, die Link Posts ernsthaft missbrauchen, möchte leicht genutzt werden können.

Nun, wie dem auch sei –  bis Herbst gibt es einige Workarounds, zumindest wenn du professionelle Publishing-Tools, wie beispielsweise Swat.io verwendest. Auf lange Sicht empfiehlt es sich, die Sharing Tags der eigenen Webseite zu optimieren. Wenn man darüber hinaus meint, nicht ohne dem Bearbeiten von Link Previews leben zu können, wäre die Implementierung eines eigenen Link Shorteners á la Pretty Links eine (aufwendige) Möglichkeit.

Featured Image: Reuter


Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn mit deinen Freunden!

Über den Autor

Michael Kamleitner

Michael Kamleitner is CEO & Product Manager at Swat.io, a Social Media Management solution that’s helping companies to improve their customer support & content management on Facebook, Twitter, Instagram and others. Swat.io is currently used by companies such as 3Österreich, Hitradio Ö3, ÖBB, Focus Online and Burda Intermedia.

Folge Michael auf Twitter, Facebook, LinkedIn oder Google+!

Send this to friend