Die heißesten Social Media Trends 2018

Das Um und Auf im Online Marketing ist es dein Zielpublikum ständig im Auge zu haben und dein Unternehmen online auf jenen Plattformen zu bewerben, auf denen auch deine Kunden ihre Zeit verbringen. Social Media hat sich zu einem ständig wandelnden Ökosystem entwickelt und deine Anpassungsfähigkeit entscheidet über Erfolg oder Misserfolg, wenn es um den Onlineauftritt deiner Marke geht. Technik gibt den Takt an und es ist deine Aufgabe auf dem aktuellen Stand der Dinge zu sein um deine Marketingstrategie den sich ändernden Umständen anzupassen. Hier gilt: Wer sich nicht anpasst, bleibt auf der Strecke!

In diesem Artikel behandeln wir die heißesten Social Media Trends im kommenden Jahr. Lies weiter um herauszufinden, wie sich diese auf deine Marketingstrategie auswirken können!

Der fortschreitende Rückgang von organischer Reichweite

Millionen von Unternehmen posten täglich auf den populärsten Social Media Channels. Das bedeutet, dass du einen individuellen Zugang zu deinem Zielpublikum finden musst, um aus der Menge zu stechen. Facebook hat bereits im Jahr 2014 angekündigt die organische Reichweite zu beschneiden. Zwei Jahre später wurde verkündet, dass man den Algorithmus abermals updaten werde, womit man viele Marketingexperten überraschte. Hier sind einige der Hauptgründe für den Rückgang organischer Reichweite:

  • Es gibt zu viele Inhalte, dadurch wird es zunehmend schwieriger im Newsfeed deines Zielpublikums aufzuscheinen.
  • Marken werden dazu gedrängt, für sämtliche Aktivitäten auf Social Media Plattformen zu bezahlen. Facebook testet derzeit einen neuen Split-News-Feed, der es erlaubt, nicht kostenpflichtig beworbene Posts vom Feed zu entfernen. Bedeutet das nun, dass man dafür bezahlen muss, um gesehen zu werden? Das lässt sich an dieser Stelle noch nicht absehen, jedoch weiß man, dass Facebook Geld verdienen möchte und dies geschieht ausschließlich mit bezahlten Werbeanzeigen.

So gehst du mit dem Verfall organischer Reichweite am besten um

Effiziente Inhalte überzeugen Nutzer davon, dass es sinnvoll ist, sich weiterhin mit ihrem Newsfeed zu beschäftigen. Es ist essentiell, das Netzwerk zu verstehen, in dem man mit seinen Kunden und potentiellen Kunden interagieren möchte. Gut eingebundenes Marketing, das auf die Wünsche und Bedürfnisse deiner Kunden fokussiert ist, wird auch 2018 relevant bleiben. Hier sind einige Tipps, wie du mit dem Rückgang organischer Reichweite umgehen kannst:

  • Gib deinem Unternehmen eine Stimme auf Social Media Plattformen und optimiere deine Inhalte, die genau auf die Bedürfnisse und Wünsche deiner Kunden und potentiellen Kunden zugeschnitten sind.
  • Sei selektiv beim Posten! Poste seltener, dafür aber selektiv mit dem Ziel dein Publikum zu Interaktionen zu bewegen.
  • Nutze Facebook Live um deine Botschaften unter dein Publikum zu bringen. Du kannst mit Live-Videos experimentieren um Aufmerksamkeit zu erregen, jedoch solltest du dabei im Auge behalten, dass nur hochwertige, authentische Inhalte Zuseher bringen.
  • Bleibe am Laufenden, um bei Trends wie zum Beispiel Press-and-Hold-Videos mitzukommen. Kürzlich veröffentlichte Features können dir helfen, den Rückgang organischer Reichweite abzufedern, aber du musst rasch handeln und Features nutzen, sobald sie veröffentlicht werden.
Social Media ist ein sich ständig wandelndes Ökosystem, der Erfolg deiner Marketingstrategie hängt davon… Click to Tweet

Messaging Marketing und Chatbots

Dank der steigenden Popularität von Messenger-Apps, werden Chatbots die Gewinner des Jahres 2018 sein. 2017 hat uns gezeigt, dass Chatbots dazu in der Lage sind, Traffic umzuleiten und damit das Kaufverhalten potentieller Kunden zu beeinflussen. Wir sind davon überzeugt, dass wir 2018 viel mehr von Chatbots hören werden, da sie rund um die Uhr Lösungen für die verschiedensten Probleme der Leute bereitstellen können.

Chatbots werden unaufhaltbar sein

Durch die Expansion Facebooks und die äußerst erfolgreiche Autonomie des Facebook Messengers wurde Marken die Möglichkeit eröffnet, ihr Publikum persönlicher zu erreichen als jemals zuvor. Der globale Chatbotmarkt könnte in den nächsten 7 Jahren einen Wert von 1.23 Milliarden Dollar erreichen.

Der Pizza Express Chatbot wurde letztes Jahr um Weihnachten herum zu einer Berühmtheit auf Facebook. Er ermöglichte es Kunden direkt über ihr Smartphone oder vom PC aus Tischreservierungen zu machen und wurde von über 150.000 Personen während der Testphase genutzt.

Die heutigen Kunden wollen Unternehmen rund um die Uhr über Social Media erreichen können. Um sicher zu stellen, dass Kunden deine Facebookseite nicht ohne Support wieder verlassen, kannst du einen Chatbot nutzen um auf etwaige Fragen einzugehen und rasch Auskunft geben zu können. Beinahe ein Drittel aller Kunden bevorzugt es, über Social Media nach Support zu fragen oder Klarheit zu einem Thema zu schaffen. Diese Kunden erwarten sofortige Rückmeldungen, weshalb du 2018 auf jeden Fall in Sachen Chatbots auf dem aktuellen Stand sein solltest.

Messaging Marketing und der Einfluss von Chatbots auf deine Verkaufszahlen

Messenger Apps wie Kik, der Facebook Messenger, Whatsapp, Slack und Telegram haben eine Sache gemeinsam: sie sind Nachrichtenplattformen, die dir helfen können, deine Marketing Ziele zu erreichen, da sie Chatbots nutzen um deiner Marke eine starke Stimme zu geben.

Eine andere Kategorie von Chatbots, auch als Marketingbots bekannt, werden genutzt um die Marketing Botschaft deiner Marke zu verbreiten. Sephora, beispielsweise, integrierte einen Chatbot in ihre Kik Plattform. Die Rolle des Bots besteht darin, Kunden beim Kauf von Beautyprodukten zu beraten, basierend auf den persönlichen Präferenzen des jeweiligen Kunden. Das grundlegende Ziel eines Chatbots, der in eine Messengerplattform integriert ist, liegt darin, dem Sales-Team Informationen zuzuspielen, die dabei helfen herauszufinden, wie nahe ein potentieller Kunde daran ist, ein Kunde zu werden.

Chatbots sind die Geheimzutat um auf Social Media Plattformen exzellenten Kundenservice bieten zu können. Click to Tweet

Augmented Reality

Augmented Reality wurde erstmals greifbar und bekannt, als Snapchat 2016 erstmals seine Selfiefilter vorstellte. Es brauchte nicht lange, bis Facebook den Trend aufgriff und seine eigenen Filter „Masks“ erstellte. Der Gedanke dahinter war, Nutzer dazu zu bewegen Facebook Live öfter zu nutzen.

Die wahre Macht von Augmented Reality auf Social Media Plattformen geht jedoch weit über Selfiefilter hinaus. Marken können die neue Technologie nutzen um Produkte direkt ins Zuhause potentieller oder bestehender Kunden zu projizieren. Mit der Veröffentlichung des iPhone X können ganz einfach Live-AR-Effekte zum Kamerabild hinzugefügt werden.

Stelle dir vor, du könntest die Macht von AR nutzen um die Erfahrungen deiner Kunden mit deiner Marke auf ein völlig neues Level zu heben! Stell dir vor, die Leute könnten dein Produkt einfach ausprobieren bevor sie es kaufen, ohne jemals ein Geschäftslokal betreten zu haben. Als Menschen verspüren wir ein inniges Bedürfnis, Dinge auszuprobieren, bevor wir uns endgültig für einen Kauf entscheiden.

Mit AR werden Leute deutlich öfter einen Kauf tätigen, da sie sicher sein können, dass das Produkt in Realität genauso gut aussieht wie online. Für dich als Marketingmanager bedeutet das erhöhte Kundenloyalität und steigende Absatzzahlen. AR Technologie kann die Kluft zwischen Kundenerwartungen und dem realen Produkt verkleinern und sogar überbrücken.

Estee Lauder lädt Nutzer ein, verschiedene Lippenstiftfarbtöne über den Facebook Messenger Chatbot LipArtist auszuprobieren. Es muss lediglich ein Foto hochgeladen werden und der Bot schlägt den perfekt passenden Lippenstift vor, basierend am Aussehen des Kunden. Anstatt einen Farbton anhand von Modelfotos auszuwählen, kann man nun direkt am eigenen Gesicht beurteilen, ob ein Farbton passt oder nicht. Dies führt wiederum zu einer höheren Wahrscheinlichkeit, dass das Produkt gekauft wird.

Live Videos und Echtzeit-Inhalte

Wir leben in einer digitalen Welt, die von Mobiltelefonen dominiert wird. Auf Social Media Plattformen werden in etwa 90% aller Videoinhalte geteilt. Die große Herausforderung dabei ist nicht die Quantität der Inhalte, sondern deren Qualität. Schafft es dein Video das Interesse des Publikums in den ersten drei Sekunden zu bannen?

Hast du 2017 mit Live Content die Aufmerksamkeit deiner Kunden auf dich gezogen? Falls nicht, solltest du es dringend ausprobieren. 2020 werden 80% des gesamten Online Traffics aus Videoinhalten bestehen. Bevor du dich jedoch ins Geschehen stürzt, solltest du dir eine Taktik zurecht legen.

Mashables tägliches Live Video auf Facebook, „Mash on This“, zeigt beispielsweise “10 der besten Geschichten, die das Internet in 10 Minuten zu bieten hat” – eine ausgesprochen inspirierende Art, trendige Informationen in kurzer Zeit an dein Publikum weiterzugeben.

Facebook Updates und aufstrebende Trends

2017 war für Facebook ein durchaus turbulentes Jahr. Angefangen vom Kampf gegen Fake News bis zum Start des „go live“ Features, könnte man das Jahr als erfolgreich bezeichnen. Um weiterhin seine Vorreiterrolle zu behalten arbeitet Facebook derzeit an einem Klon der  Houseparty-App, die live Gruppen-Videochats ermöglicht.

Es scheint, als ob die Online-Community reges Interesse an der Housepartyapp hätte und Facebook wird dementsprechend nichts unversucht lassen. Es kursieren Gerüchte, dass ein solches Feature bereits kommendes Jahr für Facebook veröffentlicht wird.

Flüchtige Inhalte – Snapchat machte es vor, Facebook hob es auf das nächste Level

Facebook wird sich vermutlich 2018 mit Snapchat einen harten Wettkampf liefern, wenn es um flüchtige Inhalte geht. Nachdem Facebook Stories nicht nach dem Launch mit Snapchat aufholen konnte, wird angenommen, dass es in Zukunft möglich sein wird, Instagram Stories direkt auf Facebook parallel zu posten.

Seit Oktober diesen Jahres können auch Unternehmensseiten Stories erstellen. Für Marketing Manager bedeutet dies, dass es nun ein weiteres Werkzeug gibt, um aus der breiten Masse zu stechen.

Facebook hebt Live Video Streaming auf das nächste Level

Das neueste Projekt, das Facebook gerade in Arbeit hat, nennt sich „Spaces“ und ist ein Feature, das Leute durch Virtual Reality näher zusammenbringen soll. Nutzer können ihre eigenen Facebook Fotos hochladen, ihre Erscheinung personalisieren und sich anschließend mit Freunden über VR verbinden. Ein grundlegendes Feature von Facebook Spaces ist Go-Live, welches dir erlaubt, dich in Echtzeit zu verbinden.

Facebook’s Explore Feed – eine Gefahr für Marken oder doch nur ein Experiment?

Der Facebook Explore Feed ist dazu gedacht Unternehmen die Kontrolle über ihre Posts wiederzugeben. Der fortschreitende Rückgang organischer Reichweite – zum großen Nutzen bezahlter Werbeanzeigen – hat viele Marken daran zweifeln lassen, ob es denn überhaupt noch möglich wäre auf Facebook gesehen zu werden, wenn man nicht dafür bezahlt.

Genau an dieser Stelle kommt der Explore Feed ins Spiel. Laut Facebook stellt dieses neue Feature Nutzern interessante Posts von Seiten zur Verfügung, die ihnen nicht gefallen, und deren Posts somit eher nicht in den jeweiligen Newsfeeds zu sehen sind. Ein Facebook-Sprecher sagte dazu:

„Wir sind gerade dabei, einen zusätzlichen Feed mit populären Artikeln, Videos und Fotos zu erstellen, der sich individuell den Vorlieben des jeweiligen Nutzers anpasst. Uns kam zu Ohren, dass sich die Leute einen einfachen Weg wünschen um für sie relevante Inhalte von Seiten zu erhalten, die sie bisher noch nicht entdeckt haben.“

Plane und überwache deine Social Media Aktivitäten – Swat.io!

Jetzt kostenlose Trial starten!

Wie sich diese Änderungen auf dein Unternehmen auswirken

Es warten eine Menge Social Media Trends 2018 auf uns. Bei vielen Marken ruft das Wort „Trend“ Gefühle der Furcht und Unsicherheit hervor. Du solltest deshalb stets eine Nasenlänge vor deiner Konkurrenz sein.

Social Media Netzwerke sind ständig auf der Jagd nach Innovation und nach Techniken um ein größeres Publikum oder einen größeren Markt zu erschließen. Als Marke solltest du folgende Änderungen zu deinem Vorteil nutzen:

  • Obwohl organische Reichweite möglicherweise eine gewisse Sättigung erreicht hat, kannst du nach wie vor aus der Menge stechen. Indem du neue Features, wie zum Beispiel Press and Hold Videos, entdeckst und gleich zu deine Vorteil nutzt.
  • Mache deine Kundenbeziehungen „menschlicher“ indem du Augmented Reality  nutzt.
  • Nutze Marketingbots um dein Publikum zu analysieren und zu segmentieren und mache potentielle Kunden zu bestehenden Kunden.
  • Der Kampf um die Live-Video-Vorherrschaft ist bereits entfacht. Mache dir im Laufe von 2018 intensive Gedanken, wie du Live-Videos auf verschiedenen Kanälen nutzen und streamen kannst.

Zu guter Letzt bleibt die größte Vorhersage für 2018, dass auch Social Media Netzwerke um Vormachtpositionen kämpfen werden. Weitere Features und Updates können erwartet werden, schlussendlich liegt es aber an dir zu entscheiden, welche Features und Änderungen für dich und deine Marke funktionieren und welche nicht.


Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn mit deinen Freunden!

Über den Autor

Julia Berndl

Julia Berndl is Junior Content Marketing Managerin at Swat.io, a Social Media Management solution that’s helping companies to improve their customer support & content management on Facebook, Twitter, Instagram and others. Swat.io is currently used by companies such as 3Österreich, Hitradio Ö3, ÖBB, Focus Online and Burda Intermedia.

Folge Julia auf Twitter, Facebook oder Google+!

Send this to a friend